Eigentlich wollte ich an diesem Tag ein wenig farmen gehen, aber wie so oft in WorldofWarcraft verlief der Abend wieder ganz anders:

Zuerst war ich, mit einigen Leuten aus der Gilde, in der oberen Schwarzfelsspitze, um Lord Valthalak einen Besuch abzustatten. Für alle die es nicht wissen, das ist der Endboss aus der T0,5 Questreihe, einer ziemlich teuren und langen Questreihe.

Da ich die Questreihe für das T0,5-Set nicht wirklich ernsthaft betreibe, kannte ich weder die Taktik, noch hatte ich eine Ahnung welche Tränke man zur Vorbereitung benötigt. Im Nachhinein muss ich sagen, man kann einen Gegner aus unbesiegbar quatschen. Kurz gesagt, ich ging also ziemlich unvorbereitet in den Schwarzfels (Blackrock).

In der Schwarzfelsspitze angekommen, galt es sich erstmal bis in den Raum der Bestie vorzukämpfen. In diesem Raum musste einer der Quester (Ewaro, Kriegerin) sein Räuchergefäß aufstellen, um den Lord zu beschwören. Aus irgendeinen Grund, den wahrscheinlich nur die Götter von Blizzard wissen, funktionierte das aufstellen nicht korrekt, sodass wir ziemlich überrascht waren, dass der Lord plötzlich mitten im Raum stand. Ok, der Punkt ging an Lord Valthalak.

Im zweiten Versuch, haben wir uns erstmal angeguckt, wie die einzelnen Phasen ablaufen, sprich welche Klasse welche Aufgabe im Kapmf hat. Zweiter Punkt an den Lord.

Im dritten Versuch konnte er uns jedoch keinen Wiederstand mehr leisten. Sieg, NEMESIS! Erstaunlicher Weise, war es genau der Versuch, bei dem wir sogut wie keine Tränke genommen hatten. Ich denke, im Ganzen war der Kampf sehr einfach, weil sich die Leute in meiner Gilde schon fast blind vertrauen, was das Verhalten im Kampf angeht. Bei den meisten weiss ich einfach, dass sie wissen wie ihre Klasse zu spielen ist. Da muss ich mir nicht mehr den Rücken freihalten und kann mich ebenfalls auf meine Aufgaben konzentrieren.

SchildObwohl ich in der Questreihe noch nicht soweit bin, gab es trotzdem eine kleine Belohnung nach dem Kampf für mich. Ein Schild, Drakonische Aegis der Legion, mit 20 Punkten auf Heilung und Schaden.

Nach dem Kampf, begann im Gildenchannel ein Aufruf für einen Random-Zul´Gurub Raid. Da ich wusste, dass die meisten Leute aus der Gilde nur noch den Ruf aus der Instanz brauchen, war ich mir sicher es würde noch ein witziger Abend werden. Und ich sollte nicht enttäuscht werden.

Hellebarde der PeinSkylainer (Priester) und Deruvish (Krieger), beides Zwerge, übernahmen den Invite. Der Invite dauerte ca. eine Stunde, da wir noch den einen oder anderen Random gesucht haben. Aber in der Zwischenzeit wurde gemütlich im Teamspeak geredet, sodass die Zeit bis zum Start schnell verflog.

Insgesamt haben wir die ersten drei Bosse besiegt (Hohepriester Venoxis, Hohepriesterin Jeklik und Blutfürst Mandokir), bei Hohepriesterin Mar´li spielte uns die Müdigkeit einen Streich, da es mittlerweile schon ziemlich spät war (oder soll ich sagen früh?). Da das Ganze ein Random-Raid war, konnte ich mir bei Mandokir eine neue Waffe abholen. Die Hellebarde der Pein, eine stylisch wunderbare Waffe, als HolyPaladin jedoch nur zum farmen geeignet, wobei wir da wieder beim Anfang meines Berichts wären. Farmen! Wollte ich nicht eigentlich an dem Tag farmen gehen?

Nun ja, zumindest habe ich zwei schöne neue Items „gefarmt“.