Am Wochenende hab ich mal aus lauter Jux versucht die Instanz Stratholme, genauer gesagt Baron Totenschwur, alleine zu schaffen.

Wie gesagt im Vordergrund stand der Spaß an der Sache und ich wollte einfach mal sehen wie weit ich mit meinem Jäger so komme.

Standesgemäß habe ich den Seiteneingang genommen und mein erster Weg führte mich zu Nerub`Enkan. Dieses ekelige Spinnenvieh hatte, man mag es kaum glauben, die [Bestienjägerstiefel] (Dungeon-Set 0) im Gepäck. Typisch Jägerglück 😀

Weiter ging es durch die Fallgitter Richtung Magistrat Barthilas. Bei den Fallgittern habe ich nicht bedacht, dass es sich hier um eine Falle handelt. Somit musste ich mich mit den kleinen Käfern rumärgern, die leider nicht auf meine Fallen reagierten, somit mussten ich und meine Katze selbst Hand/Pfote anlegen.

Beim Magistrat angekommen warf ich mich ihm auch gleich entgegen, wozu Zeit vertrödeln^^ Hätte ich ihn nicht schon längst gehabt, dann hätte ich mich auch bestimmt über den erbeuteten [Schlüssel zur Stadt] verfreut.

Als der Magistrat am Boden lag und das Tor zum Schlachthaus nicht aufging, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich muss ja erst alle drei Zigurats öffnen und säubern…ich Trottel. Kann aber schon mal passieren^^ Schließlich war ich das letzte Mal vor fast 2 Jahren in dieser Instanz.

Also machte ich mich auf den Rückweg, um die restlichen zwei Zigurats zu besuchen.

Bei Maleki dem Leichenblassen angekommen, habe ich beim Versuch die Mobreihe vor dem Boss zu pullen aus Versehen auch gleichen die Aufmerksamkeit von Maleki geweckt. Anyway, ein Aufwasch 😉 Somit war auch das zweite Zigurat gesäubert, weiter zur Nächsten.

Bei Baroness Anastari habe ich den zweiten Fehler des Abends gemacht: ich habe meine Katze für den Kampf nicht weggepackt. Was ist daran Falsch? Die Baroness hat die Fähigkeit einen ihrer Gegner zu übernehmen und für sich kämpfen zu lassen. In diesem Fall hat sie mich übernommen und meine Katze musste es ausbaden. Als meine Katze tot am Boden lag, war der Rest des Kampfes ein leichtes, da die Baroness keinen mehr zum übernehmen hatte. Somit war auch das letzte Zigurat gesäubert.

Zurück zum Tor vom Schlachthaus, welches diesmal auch aufging. Hinter dem Tor lauerten die Monstrositäten (Gallspucker und Giftrülpser) auf ihre Erlösung in Form meiner Pfeile. Ich wollte Sie nicht lange warten lassen und stürzte mich gleich ins Getümmel. Genau zu diesem Zeitpunkt lief der Countdown für den 45 Minuten Run ab 🙁 Nächstes Mal mache ich gleich die drei Zigurats und spar damit eine Menge an Zeit.

Nachdem der letzte Oger von mir erlöst wurde, kam auch schon Ramstein der Verschlinger aus dem Schlachthaus. Easy going^^ Kaum berührte der wohlgeformte Ramstein mit seinen Eingeweiden den kalten Steinboden, spawnten auch schon Skelette.

Die Skelette waren kein Hindernis. Sprengfalle gelegt und kurz vor dem <Totstellen> das Weihwasser in Richtung der Skelette geworfen, danach konnte ich gemütlich abwarten bis meine Katze die restlichen Skelette in ihre Einzelteile zerlegt hatte. Die anschließend aus dem Schlachthaus stürmenden fünf Schlachthaus-Beschützer sind der Erwähnung nicht wert. Der Weg zum Baron war frei…

Ich betrat das Schlachthaus mit gehörigem Respekt, da ich mit meinem Paladin zu 60er Zeiten oft genug hier war.

Ich stellte mich links neben dem Eingang in die Ecke auf den kleinen Hügel. Sprengfalle vor die Füße gelegt und abgewartet bis der Cooldown der Falle abgelaufen war. Dann bekam meine Katze den Befehl zum Angriff. Zwei Sprünge und meine Katze war am Baron und beschäftigte ihn. Ich schoss mit meinen Pfeilen aus der Ferne alle raus was ging. Als der Baron nur noch 40% Lebensenergie hat, spawnen seine Helfer: wieder Skelette. Diese stürzten sich auch sofort auf mich, laufen aber in meine Sprengfalle^^ Eilig noch eine Sprengfalle gelegt, welche auch gleich zündete. Zur Sicherheit habe ich dann noch mal eine Flasche mit Weihwasser hinterher geschmissen. Das gefiel dem Baron wohl nicht, denn ich hatte plötzlich die Aggro und nicht mehr meine Katze. Folglich machte ich einen Stellungswechsel mit Hilfe von <Totstellen>. Meine Katze beschäftigte den Baron daraufhin weiter auf dem kleinen Hügel und ich schlich mich an die ursprüngliche Position vom Baron und eröffnete von dort erneut das Feuer. Ich hatte noch nicht mal die Möglichkeit meine Schmuckstücke zum Einsatz zu bringen, da fiel der Kerl auch schon von seinem Pferd.

Mit etwas schwitzigen Fingern begab ich mich zum besiegten Baron Totenschwur, um mir seinen Loot anzusehen, aber leider war nix episches enthalten. Kein Pferd, kein Schwert lediglich Ausrüstung für Stoffklassen…

(edit: doch noch ein Bild gefunden^^)

Insgesamt war das Unterfangen recht spaßig, jedoch auch nicht wirklich eine Herausforderung. Ich musste nicht mal einen Heiltrank trinken. Nächstes mal gehe ich aber mit mehr Platz im Inventar dort hin, nach der Hälfte der Instanz waren nämlich alle meine Taschen schon voll und ich musste ab da alles liegen lassen 😉

Mit ein wenig geplantem Vorgehen, könnte ich es unter Umständen sogar schaffen den Baron innerhalb der 45 Minuten zu besiegen. Mal schauen, eventuell gehe ich heute Abend noch mal nach Stratholme, dann bringe ich auch mehr Fotos von dort mit…