Ich könnte jetzt mit Anglerlatein anfangen und sagen, meine gefangener Fisch war sooooooo groß, aber irgendwie war es gar kein Fisch.

Vielmehr war es das Grauen aus der Tiefe der Höhle des Schlangenschreins. Einer von vielen Bossen in dieser Raid-Instanz. Ok ok, ganz allein hab ich ihn auch nicht gefangen 😉

Eigentlich wollte ich gestern Abend nach Zul´Aman mir noch vor dem Addon ein neues Gewehr aus der zweiten Timeloot Kiste holen, aber irgendwie kam kein Raid zustande in dem ich gebraucht wurde. Also hab ich mich im SucheNachGruppe-Tool zusätzlich für die Höhlen des Schlangenschreins eingetragen. Mit Gregory war ich da noch nie drin, aber wer nix wagt der gewinnt auch nix.

Um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, habe ich mich auf den Weg nach Düsterbruch gemacht, um eventuell dem Rar-Mob in der Arena einen Besuch abzustatten. Und wie es bei solche Unterfangen halt so ist: Kaum betrete ich den Düsterbruch, bekomme ich auch schon eine Anfrage für einen Raid in die Höhlen des Schlangenschreins.  Ich hab natürlich sofort zugesagt. 

Trotz mangelnder Erfahrung in dieser Instanz, wurde ich als einziger Jäger mirgenommen. Danke nochmal von dieser Seite aus an die Gilde „Liga von Malygos„, die den Raid auf die Beine gestellt hat.

In der Instanz angekommen ging es daran die Mobgruppen bis zum Boss aus den Weg zu räumen. Meine Aufgabe bestand mal wieder darin mit <Irreführung> die Aufmerksamkeit der Mobs auf den Maintank zu richten.

Das Ganze ging bis zu dem Grauen aus der Tiefe auch relativ reibungslos. Bei ein Random-Gruppe bedarf es halt immer einer gewissen Eingewöhnung.

Beim Boss angekommen, gab es erstmal vom Raidleiter eine ausführliche und gute Einweisung in den Bosskampf. Nachdem jeder seinen zugewiesen Platz eingenommen hatte ging es los. Ich war auf einer der kleinen äusseren Plattformen und durfte den riesigen Fisch mit meinen Pfeilen spicken. Die Fernkampf-DDs können nämlich bei diesem Kampf dem Tank keine Aggro klauen, daher hab ich immer alles gezündet was da war (Schmutzstücke, Spezialfähigkeiten, etc.).

Die einzelnen Phasen im Detail aus Sicht eines Jägers:

Phase 1 – Der Fisch taucht auf – :

Nachdem der Fisch bzw. das Grauen aus der Tiefe empor gekommen ist, kann man als Jäger getrost alles raushauen was einem zur Verfügung steht. Lediglich die Nahkämpfer müssen dem Maintank einen gewissen Aggro-Vorsprung gewähren.

Nach ca. 45 Sekunden benutzt das Grauen seine Fähigkeit <Schwall>, dass ist ein Wasserstrahl den das Grauen in einer 360 Grad-Drehung ausführt. Bevor man von diesem Strahl getroffen wird, sollte man ins Wasser hüpfen und hoffen das einen die Heiler nicht übersehen, denn das Wasser kocht und mach ca. 500 Schadenspunkte alle paar Sekunden. Springt man nicht ins Wasser und wird vom Strahl getroffen, dann kann man sich den Rest des Kampfes als toter Held angucken. Als Jäger bzw. Fernkämpfer habe ich das Glück auch im Wasser weiterhin Schaden auf das Grauen machen zu können.

Sobald der Wasserstrahl an mir vorbei ist, kann ich wieder zurück auf die Plattform. Hierbei tauchte ein Problem für mich als Jäger auf: Meine Katze ist zu blöd alleine wieder aus dem Wasser zu kommen. 

Für eine optimale Lösung hatte ich in diesem Kampf jedoch keine Zeit, also hab ich meine Katze einfach weggepackt (Freigelassen).

Nachdem der <Schwall> zu Ende ist, hat man noch circa 10-15 Sekunden Zeit um Schaden zu machen, bis das Grauen abtaucht und Phase 2 beginnt.

Phase 2 –  Überall Nagas – :

Sobald das Grauen untergetaucht ist erscheinen mehere Nagas, sowohl auf dem inneren Ring als auch auf den ausseren Plattformen. Auf den Plattformen tauchen jeweils 2 Wegelagerer des Echsenkessels (28k hp) auf. Diese Nagas (alle) müssen innerhalb der nächsten Minute besiegt sein, weil dann das Grauen wieder auftaucht.

Auf meiner Plattform, wurde ein Wegelagerer gesheept und der andere mit Focus-Fire zu Fischfutter verarbeitet. Anschliessend musste das „Sheep“ daran glauben. Sofern sich noch Nagas auf dem inneren Ring befanden, habe ich sie aus sicherer Entfernung mit meinen Pfeilen geärgert^^ 

Ist die besagte Minute um, dann kommt das Grauen wieder in den Kampf und es beginnt erneut Phase 1. Egal ob noch Nagas da sind oder nicht. Die beiden Phase wechseln sich dann solange ab, bis entweder das Grauen seinen Schrecken verloren hat oder dem Raid die Leute ausgehen.

In gestrigen Fall, war das Grauen zum Schluss nur noch ein grosser Haufen stinkener Fisch 😀

Gleich im ersten Anlauf haben wir aus dem Grauen aus der Tiefe eine grosse Rolle Sushi gemacht.  

Leider hat dieser Boss nicht den geringsten Loot für mich gehabt…

Anschliessend machten wir uns noch auf den Weg zu Leotheras dem Blinden. Unser erster Anlauf mit 10% war  auch der Beste gestern Abend, danach habe wir noch 2 Versuche gemacht bevor uns die Zeit ausging und die ersten Leute  offline gehen mussten.

Ich gehe auf diesen Kampf eventuell zu einem späteren Zeitpunkt näher ein.  

Insgesamt hat mir der Raid mächtig Spass gemacht, mag wohl auch daran liegen das ich erst bei der zweitletzten Mobgruppe vor Leotheras das erstemal gestorben bin^^ Ne,  Spass beiseite, die Raidleitung war prima und die Leute im Raid haben auch ihre Klasse beherrscht, so dass man sich aufs Raiden konzentrieren konnte.

Ganz nebenbei habe ich meinen ersten [Nethervortex] abgestaubt^^ Nimbert wird sich freuen…