Den Kampf Priester gegen Priesterin konnte ich für mich entscheiden. Als Belohnung überließ Hochinquisitorin Weißsträhne mir ihre Kappe.

Nimbix - neuer Hut

Endlich etwas Gescheites auf dem Kopf, den Gigaflux-Reaktivator aus Gnomeregan habe ich sofort an den nächstbesten Händler in der Eisenschmiede verkauft. Jetzt kann ich mich endlich wieder unter Leute wagen…

Mittlerweile war ich schon fünfmal in der Kathedrale des Scharlachroten Klosters und ich muss sagen, dass ich nicht müde werde dieses tolle Bauten zu besuchen. 😉

Vor ein paar Tagen traf ich in der Eisenschmiede eine arme Seele gefangen im Körper einer Nachtelfin (Schattenpriesterin). Sie behandelte mich mich ziemlich herablassend, indem sie sich darüber lustig machte, dass ich lediglich dem Ruf meines Königs folgen würde, anstatt mich in die Welt zu „wagen“ um den Bedrohungen Azeroths allein entgegenzutreten. Ihre Reaktion auf meine bisherigen Taten verwunderte mich doch ziemlich, zumal sie mich nicht wirklich zu kennen schien.

Ich antwortet ihr, dass ich den Streitkräften meines Königs mit meinen heilenden Fähigkeiten helfen möchte, anstatt mich der Mächte des Schattens zu verschreiben. Jedoch werde ich diese heilenden Fähigkeiten nur in einer Gruppe vernünftig trainieren können, zumal ich dabei auf keinerlei Hilfsmittel zurückgreife kann/werde.

In einer Gruppe kann ich am Besten lernen wie und wann ich welche Zaubersprüche nutzen muss, um die Gruppe am Leben zu erhalten. Wie soll ich das in Nordend richtig machen, wenn ich es nicht von Anfang an richtig gelernt habe?! Zumal mir mit jeder neuen Stufe meiner Ausbildung mehr Zaubersprüche von Breanna Kieselbruch beigebracht werden. Aus diesem Grund habe ich meinem König meine Dienste angeboten, welche er bis dato dankbar angenommen hat.

Ich glaube, das die Mächte des Schatten die Gedanke der Nachtelfin schon dermaßen verdunkelt haben, dass sie nur noch das Böse in den Seelen der anderen sieht. Jeder andere Kämpfer der Allianz oder Horde, egal ob Paladin, Todesritter oder Druiden scheinen gegenüber dem Schattenpriester minderwertig zu sein. Deren Streben nach Erfolg und Ehre, scheint in den Augen dieser Nachtelfin lediglich ein Ziel für Spott und Hetzerei zu sein.

Als Priester der sich dem Licht verschrieben hat, hoffe ich darauf das diese Priesterin irgendwann mal über ihren eigenen Schatten springen kann, um den Spaß der anderen die ihren Dienst für  König und Herrscher tun zu akzeptieren. Ansonsten wird diese arme Seele auch weiterhin in der Welt von Azeroth umherwandern ohne jemals ihren Platz im Leben zu finden.

Sie zog nach unserem Gespräch weiter durch die Gassen von Eisenschmiede und suchte sich andere Leute zum Streiten. Mich lies sie seit diesem Tag in Ruhe. Bin gespannt wie lange das anhält…

Es ist erstaunlich wie schnell man aufgrund seiner Taten zum Ziel von Angriffen wird, obwohl man sich nicht mal wirklich kennt…

Als Zwerg habe ich eh ein gestörtes Verhältnis zu Nachtelfen, trotzdem erkenne ich die Leistungen oder den Erfolg andere an und freue mich sogar darüber. Sogar wenn der Erfolg von einem Nachtelfen erbracht wurde… 😀 Mir würde es nie in den Sinn kommen über eine andere Klasse zu lästern oder etwas schlecht zu reden… ist vielleicht doch so ein Nachtelfen Ding?!

Nimbix – Level 40