Es ist erstaunlich was mit Cataclysm alles überarbeitet bzw. geändert wird…

Wir arbeiten fortlaufend daran das Schlachtzugsystem in Cataclysm zu verbessern und wir möchten nun einige dieser Änderungen mit euch teilen. Viel Spaß beim Lesen!

Die erste Anpassung, die wir vornehmen, wird alle Schlachtzugsgrößen auf eine Instanz-ID zusammenlegen. Im Gegensatz zum derzeitigen System, werden 10er und 25er Versionen ein und dieselbe Instanz-ID nutzen. Demnach wird man mit einem Charakter jeden Schlachtzug-Boss lediglich einmal pro Woche besiegen können. Anders gesagt braucht man zwei Charaktere, wenn man dieselbe Instanz in derselben Woche im 10er und 25er Modus durchspielen möchte. Der normale oder heroische Modus wird, wie derzeit in der Eiskronenzitadelle, direkt beim jeweiligen Boss in der Instanz festgelegt. Die Zuweisung auf eine gemeinsame Instanz-ID ist aber natürlich nicht die einzige Änderung und es gehen weitere Änderungen am Schlachtzugsystem in Cataclysm Hand in Hand mit dieser einher.

War die Zusammenlegung der IDs von 10er und 25er Schlachtzügen wirklich nötig? Meiner Meinung nach nicht! Ich habe mich bislang immer gefreut zwei Möglichkeiten/Chancen zu haben pro Woche an einem Raid teilzunehmen. Sicherlich haben sich die großen Gilden immer gleich auch den 25er Content gestürzt und die 10er nur zum trainieren der Boss-Taktiken genutzt, aber für mich als Random-Raid-Gänger bestand bisher immer die Chance in beiden Varianten als „Lückenfüller“ mitgenommen zu werden.

Wir entwickeln die Schlachtzüge so, dass der Schwierigkeitsgrad für 10 und 25 Spieler in den jeweiligen Modi so nah wie möglich aneinander liegt. Eine derartige Nähe des Schwierigkeitsgrades der Begegnungen bedeutet ebenfalls, dass die Bosse in der 10er und 25er Version dieselben Gegenstände vergeben werden. Sie werden dieselben Namen und Werte haben und in der Tat die exakt selben Gegenstände sein. Die heroische Begegnung wird eine entsprechend bessere Version des Gegenstands bereithalten. Wir erhoffen uns, dass Spieler es sehr viel leichter haben werden Bosse mit den zu ihnen gehörenden erbeutbaren Gegenständen, ja sogar bestimmtes Artwork mit speziellen Namen zu assoziieren, als es heute der Fall ist.

Was war an der bisherigen Lösung so schlimm? 10er Loot und 25er Loot, je nach Schwierigkeitsgrad der Raid-Instanz… ok, der Entwicklungsaufwand in Bezug auf Aussehen und Werte für die Items ist nun um einiges Geringer, aber gerade die Vielfalt an unterschiedlicher Ausrüstung macht ein Spiel wie WoW doch interessant…

Instanzschwierigkeit und Belohnungen

  • 10 und 25 Spieler-Version (normaler Schwierigkeitsgrad) – Schwierigkeitsgrad ist sich sehr ähnlich; Stellen die exakt selben Gegenstände zur Verfügung.
  • 10 und 25 Spieler-Version (heroischer Schwierigkeitsgrad) – Schwierigkeitsgrad ist sich sehr ähnlich; Stellen mächtigere Varianten der normalen Versionen zur Verfügung.

Wir verstehen natürlich, dass es logistisch einen höheren Aufwand darstellt eine größere Gruppe von Spielern zu organisieren und während die Qualität der Beute dieselbe ist, wird in der 25er Version mehr Beute pro Spieler zur Verfügung stehen (Gegenstände, Abzeichen und sogar Gold). Wenn man also genügend Spieler zusammen kriegt, ist dies die effizientere Alternative. Die Schlachtzug-Designer kreieren Begegnungen unter diesen Gesichtspunkten und unsere Klassen-Designer nehmen Änderungen vor, die dabei helfen sollen leichter 10-Spieler-Gruppen zusammen zu stellen. Schlachtzüge für 25 Spieler sollten, wie zu erwarten, etwas lukrativer sein, aber es sollte keine dramatischen Einschnitte geben, wenn man für eine oder zwei Wochen die 10er Instanz besucht, weil die Hälfte der Gilde im Urlaub ist.

Ich denke die meisten großen Gilden werden auch weiterhin die 25er Raids machen, da dort einfach die Möglichkeit besteht die Gilde schneller auszurüsten, weil dort pro Boss halt mehr Items fallen werden… Wie es sich auf mein Raidverhalten auswirkt… keine Ahnung. Ich werde mich wohl wie bisher einfach für beide Varianten anmelden und hoffen eine gute Random-Gruppe zu finden, um die nun viel kostbarere ID nicht in den Sand zu setzen.

Wir sind uns bewusst, dass sehr lange Schlachtzuginstanzen ein Hindernis für manche Spieler sein können, wir möchten aber dennoch genügend Begegnungen bereitstellen, um ein episches Gefühl zu vermitteln. Für die ersten Schlachtzugstufen wollen wir mehrere kleinere Schlachtzüge zur Verfügung stellen. Anstelle einer Instanz mit elf Bossen könntet ihr eine Instanz mit fünf und eine andere mit sechs Bossen vorfinden. Alle diese Bosse würden Gegenstände derselben Gegenstandstufe bereithalten, aber die Instanzen an sich wären in verschiedenen Umgebungen angesiedelt und würden sich somit in Ort und Erscheinungsbild unterscheiden und separate Instanz-IDs besitzen. Erinnert euch daran zurück, wie ihr die Höhle des Schlangenschreins und die Festung der Stürme separat besuchen konntet und sie möglicherweise in derselben Woche durchgespielt habt.

Quantität statt Qualität?! Oder wie soll ich das verstehen? Weniger Bosse pro Raid-Instanz, dafür aber mehr Instanzen? Wird die zukünftige Raid-Instanz ein Art von neuer 10er Dungeon auf Stufe Heroisch? Die Raid-Instanzen wie sie momentan mit der Eiskronenzitadelle existieren gefallen mir eigentlich recht gut. Ansteigender Schwierigkeitgrad an dem sich nicht nur die Random-Raids nach und nach ihren Fortschritt erarbeiten können. Durch die Anzahl der Bosse und den gehobenen Zeitaufwand wird, zumindest für mich ein Gefühl von epischer Schlacht vermittelt. Dieses Gefühl fehlte mir zum Beispiel im Kolosseum. Ich verbinde Raids immer noch damit, dass man „lange“ braucht bis zum Endboss. Wenn ich innerhalb eines Abends bzw. weniger Stunden (2-3 Stunden) eine Raidinstanz komplett erledigt habe, dann denke ich eher an eine 5er Instanz anstatt an ein episches Erlebnis…

Wir mögen es, wie das Freischalten der Bosse über einen gewissen Zeitraum hinweg der Community erlaubt, sich zunächst mit individuellen Begegnungen zu beschäftigen, anstatt direkt zum Endboss durchzurennen. Von daher werden wir wahrscheinlich an diesem System festhalten. Begrenzte Versuche für Bosse werden wir in Zukunft eher nicht mehr nutzen, außer vielleicht für seltene, optionale Bosse wie Algalon. Der heroische Modus wird vielleicht nicht direkt von Anfang an zur Verfügung stehen, dafür aber wahrscheinlich nachdem man die Instanz ein oder zweimal im normalen Modus durchgespielt hat.

Ich bin noch nicht mit den bisherigen Einschränkungen in Kontakt gekommen, daher will ich mir mal kein Urteil über den Sinn oder den Unsinn solcher Mechaniken erlauben. Jedoch befinde ich es als sehr angenehm, wenn eine neue Instanz nicht gleich am ersten Abend von irgendeiner Gilde erfolgreich gemeistert wird. Ob man dies mit künstlichen Hindernissen in Form von wöchentlichen Freischaltungen erreichen sollte steht auf einem anderen Blatt. Ich fände einen deutlich ansteigenden Schwierigkeitsgrad in den Raid-Instanzen angebrachter.

Meine Idee: Blizzard sollte wieder verstärkt Vor-Quests für Raid-Instanzen bzw. für einzelne Boss in der Instanz einführen.

Was den Schwierigkeitsgrad angeht, so wollen wir, dass man relativ schnell Zugang zu den ersten Schlachtzügen erhält, diese dabei aber nicht die heroischen 5-Spieler-Instanzen und besseren Questbelohnungen total überschatten. Die ersten Schlachtzugzonen werden wir in der Annahme erstellen, dass Spieler sich einiges an blauer Ausrüstung aus Instanzen, Quests oder den Berufen zugelegt haben. Generell wollen wir, dass man zusammen mit seinen Gildenkollegen an der Levelerfahrung teilnehmen kann und sie zusammen genossen wird.

Ich sehe es schon kommen, diese o.g. Raid-Instanzen werden spätestens mit dem ersten Content-Patch für Cataclysm verstauben… Fakt ist doch bereits jetzt, dass Spieler nur in solche Instanzen gehen, damit sie ihre Ausrüstung verbessern können. Sobald es aber eine Möglichkeit gibt leichter an bessere Ausrüstung als in den genannten Instanzen zu kommen, werden solche Instanzen mit keinem Blick mehr gewürdigt. Am aktuellen Naxxramas kann man das ganz gut verdeutlichen. Kaum jemand macht sich noch die Mühe (außer Erfolgsjäger) in Naxxramas nach Loot zu suchen, eher werden die aktuellen heroischen Instanzen nach Emblemen für Ausrüstung mit iLevel 232 abgefarmt. Und selbst in diese heroischen 5er Instanzen geht man mittlerweile nur noch wegen den Emblemen.

Wir entwickeln unsere Schlachtzüge für ein breites Spektrum an Spielern, daher möchten wir, dass Gruppen relativ früh darüber entscheiden können, ob sie die Instanz in der normalen oder heroischen Version spielen wollen. Das übergeordnete Ziel hinter all diesen Änderungen ist es euch möglichst viel Entscheidungsfreiheit einzuräumen, also zum Beispiel ob ihr den Abend lieber mit 10 oder 25 Spielern verbringen möchtet. Egal ob man sich in einer großen oder kleinen Gilde befindet, die Entscheidung wird nicht darauf beruhen welchen Gegenstand man erhalten will, sondern was einem mehr Spaß macht.

Ich möchte gerne auch weiterhin meine Abende mit 10 UND 25 Spielern im Raid verbringen. Nix mit ODER!:(

Wir wissen, dass es bei jedweden Änderungen am Schlachtzugsystem zu Fragen kommen wird und wir freuen uns auf alle Punkte einzugehen, die bisher vielleicht noch nicht angesprochen wurden. Auf zu den Kommentaren!

(Quelle: WoW-Forum)

Zum einem tut es gut zu sehen, dass Blizzard versucht das Spiel weiter zu entwickeln anstatt bestehen Teile als unantastbar einzustufen. Ob jedoch diese Änderung immer zu einem positiven Spielgefühl beitragen werden, wird wohl nur die Zukunft zeigen können…

Meine Erfahrung (seit Dezember 2005) zeigt, das WoW-Spieler leicht dazu neigen Neuerungen/Änderungen eher skeptisch bis ablehnend gegenüber zu stehen, sich dann aber doch schnell an die neuen Gegebenheiten anpassen können. Ob es mit Cataclysm wieder so sein wird steht noch in den Sternen…