WoWJahrespassÜberfliegt man so die verschiedenen Blogs, Fansites oder Foren zu World of Warcraft, dann stellt man dieser Tage fest, dass es geteilte Meinungen zum Thema Jahrespass-Anbot von Blizzard gibt. Manche Leute freuen sich ein Loch ins Knie, andere wiederum verteufeln das Angebot.

Als ich von diesem Angebot gehört habe, war ich erstmal sprachlos.  Was für ein genialer PR-Schachzug von Blizzard! Sollte ich mir auch den Jahrespass holen? Was spricht dafür, was dagegen? Lange musste ich allerdings nicht überlegen…

Meine Milchmädchenrechnung zum Thema Jahrespass am Beispiel meines monatlichen Abos:

  • Kosten pro Monat: 13,00 Euro
  • Kosten für 12 Monate (12 x 13 Euro): 156,00 Euro
  • Tatsächliche Kosten für 12 Monate (abzüglich 58 Euro Kosten für Diablo III): 98 Euro
  • Anzahl der Monate die man dann effektiv bezahlt (Euro 98 / 13 Euro): 7,54 Monate

So gesehen muss man mindestens 7,5 Monate spielen, damit aus dem Deal ein „Gewinn“ abspringt… außer man hätte vorgehabt das Spiel in den nächsten zwölf Monaten sowieso zu spielen, dann ist Diablo tatsächlich Gratis.

Eine Sache möchte ich jedoch nicht außen vor lassen, um meine Milchmädchenrechnung noch zu vervollständigen: Tyraels Streitross!

Ok,  ich hätte den Gaul ohne das Jahrespass-Angebot nie gekauft, weil ich im Fall von WoW für virtuelle Gegenstände nie echtes Geld ausgeben würde. Trotzdem sollte man sich doch im klaren sein, dass Blizzard dieses Pferdchen normalerweise in seinem Shop für ca. 20 Euro verkauft hätte. Daher ergänze ich meine o.g. Rechnung noch um das Pferd:

  • Kosten pro Monat: 13,00 Euro
  • Kosten für 12 Monate (12x 13 Euro): 156,00 Euro
  • Tatsächliche Kosten für 12 Monate (abzüglich 58 Euro Kosten für Diablo III): 98 Euro abzüglich 20 Euro für das virtuelle Pferd = 78 Euro
  • Anzahl der Monate die man dann effektiv bezahlt (Euro 78 / 13 Euro): 6 Monate

Danach müsste man circa ein halbes Jahr WoW spielen, um in die „Gewinnzone“ zu kommen.

Folgendes muss bei der Rechnung aber berücksichtigt werden, was man jedoch auch bei einem normalen Abo (ohne Jahrespass) berücksichtigen sollte: Wo liegt der Gegenwert für die monatlich gezahlten 13 Euro? Die Abo-Gebühr ermöglicht es dem Spieler rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche das Spiel zu spielen. Zwar tuen das nur die Wenigsten, aber nur dann hätte man tatsächlich den kompletten Gegenwert. Jede Minute die man weniger das Spiel spielt verliert man an Gegenwert. Soweit eigentlich nix neues.

Wo liegt nun für mich der Gegenwert? Ich kann und will das Spiel nicht in jeder freien Minute spielen. Von daher würde ich den eigentlichen Gegenwert eh nie voll ausschöpfen. Für mich ist es ein Spiel und daher spiele ich es auch nur dann, wenn ich Lust dazu habe. Die Phasen wo ich Lust habe meine Paladin durch die virtuelle Welt zu steuern sind mal länger und mal kürzer. Anfang bis Mitte diesen Jahres hatte ich zum Beispiel eine Phase in der mich bestimmte Bereiche des Spiels nur noch genervt haben, daher habe ich mir eine Auszeit genommen (siehe Beitrag).

Ende September bin ich, mit einer anderen Sicht auf das Spiel, wieder zurück ins Spiel gekommen. Da ich mein Augenmerk nicht mehr nur auf die Ausrüstung und den Raid-Fortschritt lege, gefällt mir das Spiel im Moment wieder ziemlich gut. Daher hätte ich das Abo eh für die nächsten paar Monate laufen lassen. Somit ist für mich der Gegenwert der Abo-Gebühr die Möglichkeit jederzeit ins Spiel einloggen zu können, sei es nur für ein paar Minuten oder ein paar Stunden.

Fazit: Ich habe mir den Jahrespass geholt und mich so ein ganzes Jahr an World of Warcraft gebunden! Ich habe meine Seele an Blizzard für ein Jahr ausgeliehen. Finanziell gesehen jedoch nur für 6 bis 8 Monate. 😉

Schlussendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das Angebot tatsächlich ein lohnendes Angebot ist!