Archiv für die ‘ Horde ’ Kategorie

Sand im Getriebe

Kupferhuf und ich hatten in den letzten Tagen ziemlich viel Spaß… ok, größtenteils lagen wir besoffen unter einem der Tische im Zerbrochenen Hauer, aber Spaß hatten wir trotzdem. Bleibt einem ja auch nix anderes übrig, wenn man die ganzen blöden Aufträge der letzten Tage auf seinem Hirn löschen will. 😀

In der „Trockenzeit“ versuche ich nämlich ein wenig meinem Volk in Tanaris unter die Arme zu greifen, selbstverständlich nur gegen eine entsprechende Menge an Gold. 😉 Aber manche Dinge kann selbst Gold nicht aufwiegen…

WoWScrnShot_032211_211358

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen mit welchen blöden Aufträgen einem das eigene Volk beauftragen kann. In Gadgetzan durfte ich für Driz Zupfbogen 10 Basilisken, 12 Feuerrocs und 10 Eiterpfotenhyänen jagen. Nicht in einem Abwasch sondern erst wenn ich einen Auftrag erledigt hatte, kam Driz dann mit dem nächsten Auftrag… MANN, sehe ich so aus als hätte ich Geduld oder unendlich viel Zeit?! Wäre er kein Goblin, dann hätte ich ihm bereits jede einzelne Sehne ich seinem kleinen grünen Körper durchtrennt. Zudem macht mich der ganze Sand in Tanaris zunehmend aggressiv. Ständig reiben unzählige kleine Sandkörner zwischen meinen P…. ähm Zehen. Es wird Zeit dieses Gebiet zu verlassen. Südwestlich von Tanaris soll es einen Krater geben…

Achja, ich habe vorgestern Post von der Freundin der Freundin meiner Cousine dritten Grades bekommen, sie will mich demnächst in Orgrimmar treffen. Steiler Zahn… 😉

Tablin – Level 48

Ein Huf für alle Fälle

goblin_uncle_sam_0Nicht alle Wesen in Orgrimmar scheinen überheblich und arrogant zu sein, zumindest einer scheint einen anständigen Eindruck zu machen.

Da stand ich gestern Abend in dem Auktionshaus im Tal der Stärke und handelte gerade mit Fazdran über einen Rabatt bei den Auktionsgebühren, als ein riesiger Taure neben mir anfing lautstarke seine Götter zu verfluchen. Was konnte jemand vom sonst so ruhigen Volk der Tauren nur so aus der Fassung bring? Da ich von Natur aus neugierig bin, habe ich mich unbemerkt in seine Nähe geschlichen. Folgende Gesprächsfetzen konnte ich aufschnappen:

„Deviat Supreme… Rezept… endlich… argghh… warum… nix wert?!“

Ich hatte Mühe mir ein Lachen zu verkneifen, da hatte wohl einer die neusten Gerüchte in der Gasse von Orgrimmar nicht mitbekommen und ist prompt auf die Nase gefallen. 😀 Das Rezept für das Pikante Deviat Supreme ist nämlich fast nix mehr wert, weil es mittlerweile fast überall im Brachland gefunden werden kann. Da dachte das große Dummerchen wohl er hätte mit seinen zwei gefunden Rezepten das große Los gezogen. 😀

Ich hatte ein wenig Mitleid mit dem Tauren und habe ihn zu einem Schluck Mulgorefeuerwasser im Zerbrochenen Hauer eingeladen. Bei näherer Betrachtung scheint er ein richtig netter Typ zu sein, zumindest teilt wir den selben Humor. Wir haben den ganzen Abend über die Hohlnüsse hier in Orgrimmar gelästert und uns über krumme Geschäfte im Auktionshaus unterhalten. Nach dem zweiten geleerten Schlauch habe wir beschlossen uns zukünftig bei diversen Geschäften unter die Arme zu greifen. Auf eine lange und profitable Partnerschaft! *hicks*

Ups, da hätte ich doch fast vergessen seinen Namen zu erwähnen:

Kupferhuf (Schamane)

Tablin – Level 36

Zweifürchtig und pelzig

WoWScrnShot_021711_201950

Nun dürfen diese hässlichen Orks vor mir auf den Knien rutschen und mich anbeten. Ich habe einen ehrfürchtigen Ruf in Orgrimmar erreicht. Neben dem Bilgewasserkartell schon die zweite Fraktion.

Als Belohnung habe ich mir ein neues Reittier gegönnt!

Tablin –  Level 35

Bank mit zwei Beinen

Getroffen habe ich ihn das erste mal auf den Verlorenen Inseln, auf der Fluch von Kezan nach Azshara. Auf den Inseln haben wir so manches Abenteuer im Kampf gegen die Allianz bzw. der SI:7 zusammen erlebt. 😀

Leider hatten wir uns anschließend kurzfristig aus den Augen verloren, aber bei meiner Ankunft in Orgrimmar trafen wir uns wieder. Er war ein wenig verwirrt von einem Grunzer aufgegriffen worden. Garrosh meinte bei unserem ersten Gespräch, ob ich den armen Kerl nicht kennen würde… sicherlich tue ich das. 😀

WoWScrnShot_021111_141640

Für einen Hobgoblin ist er überdurchschnittlich intelligent. Daher habe ich ihm, wegen der alten Zeiten, einen Job angeboten. Andere haben einen Mister L oder einen Mister Big, ich habe nun Gobber. Gobber ist jetzt nicht direkt das was man einen typischen Bankberater nennt, sondern er hat vielmehr eine Auge auf meine Bankfächer. Diese Ehre lassen wir Goblins nicht jedem zukommen… genauer gesagt eigentlich niemanden.

Mein persönlicher Packhobgolbin!

Verblichener Zauberhut

Ich habe gegen Magier und Drachen gekämpft und was habe ich dafür als Belohnung erhalten? Einen alten verblichenen Zauberhut

Auf den ersten Blick ein nutzloser alter Hut, aber wenn man sich den kleinen Schnipsel an der Innenseite des Hutes genau durchliest, dann wird man seine Besonderheit sehr schnell begreifen. Der Hut kann den Träger in das Erscheinungsbild es Lehrling von Erzmagier Xylem verwandeln. Das wirklich tolle ist jedoch, dass die Verwandlung selbst im Kampf nicht verschwindet. Dauer 60 Minuten.

Hier meine ersten Erscheinungsbilder:

           WoWScrnShot_021011_203647     WoWScrnShot_021011_203703

Links sieht man mich, den attraktivsten Goblin in ganz Kalimdor, mit dem besagten Hut noch ohne Verwandlung. Rechts eine von wohl noch vielen Verwandlungsformen… scheint das Trugbild eines Magiers zu sein.

Ich bin auf die anderen Verwandlungen gespannt! Leider hat der Hut eine Abklingzeit von 30 Minuten.

Tablin – Level 26

Tipp: Mehr Infos zum Verblichenden Zauberhut bzw. zu der dazugehörigen Questreihe findet man auf Ninjalooter.de.

Weiter Verwandlungen:

WoWScrnShot_021111_142901  WoWScrnShot_021511_212801 WoWScrnShot_021611_225501

WoWScrnShot_022011_214935  WoWScrnShot_022011_222443

Weitere folgen…

Tuffig bis an die Schmerzgrenze

Ich bin für einen kurzen Stopp zurück in Orgrimmar, hauptsächlich um meinen Proviant aufzufrischen. Ok, ganz nebenbei werde ich auch noch kurz Marrog und Razgar unter die Arme greifen. Diesen beiden starken, tapferen und mutigen Kriegsveteranen der stolzen Orks, dessen Oberhaupt (Garrosh) dazu auserkoren wurde die Horde zu führen…

WoWScrnShot_021011_203148

Bei diesem Anblick, war ich knapp davor die Worte: Stark, Tapfer, Mutig und Stolz im Zusammenhang mit einem Ork wieder aus meinem Tagebuch zu streichen. Dieser Tage scheint nicht nur die Liebe in der Luft zu liegen, sondern auch die Orks scheinen ihrer wahren Natur nachzugehen und hüllen sich in rosa Duftwölckchen. 😀

Peinlich, nix wie raus aus diesem tuffigen Dörfchen.

Tablin – Level 26

Traue keinem Ork

Wusste ich es doch, da gibt es noch mehr… Gift!

Rekkul, dieser kleine hinterhältige Ork, erzählte mir doch glatt, dass es nur zwei Giftsorten gäbe… dabei gibt es noch viel mehr. Das bestätigt mich wieder mal in meiner Annahme, dass man diesen Orks einfach nicht trauen kann. Wie komme „plötzlich“ ich zu dieser Erkenntnis?

Nun, ich habe mittlerweile Azshara soweit erkundet, dass ich einen sicheren Weg zum Bilgewasserhafen nehmen kann, ohne ständig über diese stinkenden Nachtelfen zu stolpern. Auf dem dortigen Hafengelände habe ich unter anderen Feena Leichtsaft getroffen, sie scheint ein Händchen für Gifte zu haben. Jedenfalls verkauft sie diverse Sorten davon. Sie riet mir bei zauberbegabten Gegnern doch mal Gedankenbenebelndes Gift zu testen. Die dummen Gesichter der Magier und Zauberer, wenn sie merken das ihr Zauber plötzlich länger braucht wäre den Preis für das Gift allemal wert. Der günstige Preis der Gifte und Feenas sexy Ohren, haben mich dazu bewogen ihr nun öfters einen Besuch abzustatten. 😉

So, nun muss ich wieder aufbrechen…  im Norden, am Säbelrücken, scheint etwas zu passieren….

Tablin – Level 26

Eine Handvoll Gift

Gestern habe ich mich mit Wisch dem Schleicher unterhalten, seines Zeichens Lehrer der Schurken in Orgrimmar. Es ging um das Thema Waffen und Gifte.

WoWScrnShot_020811_120059Er vertritt die Meinung, dass eine langsamere Waffe eher für die Haupthand gedacht ist und ein schnelle Waffe perfekt für die Nebenhand sei. Die Haupt-hand verfügt nämlich naturgemäß über mehr Kraft und kann die Waffe präziser und mit mehr Schwung zum/ins Ziel bringen. Die Nebenhand hingegen ist in ihrer Führung ungenauer, somit braucht es eine schnelle Waffe um öfters zuzustoßen.

Beim Thema Waffen waren wir uns ziemlich schnell einig. Beim Thema Gifte sah es schon ganz anders aus. Da verwies mich Wisch an zwei sogenannte Fachmänner, wobei ich den Troll als Fachmann wirklich nicht ernstnehmen kann. Darum bin ich auch direkt zu Rekkul dem Ork gegangen, in der Hoffnung mehr über Gifte und deren Anwendung zu erfahren. Leider musste ich schnell feststellen, dass der Herr Rekkul sein Wissen nicht jedem und vor allem nicht jedem sofort preisgibt. Er nannte mir nämlich nur zwei Sorten von Gift:

  • Sofort wirkendes Gift – welches, sofern es überhaupt in die Wunde des Opfers gelangt, SOFORT Naturschaden verursacht.
  • Verkrüppelndes Gift – welches, sofern es überhaupt in die Wunde des Opfers gelangt, die Bewegungstempo des Opfers für 12 Sekunden um 70% reduziert.

Welches Gift nun auf welche Waffe? Diese Frage konnte oder wollte mir Rekkul nicht beantworten, typisch Ork.

Soll ich das sofort wirkendes Gift eher auf die schnelle Waffe packen, damit ich die Chance auf sofortigen Schaden durch das Gift erhöhen kann? Und das verkrüppelnde Gift auf die langsame Waffe, da bei diesem Gift ja eh eine 50%tige Chance bestehe das Opfer zu vergiften?

WoWScrnShot_020811_122805

Fragen über Fragen, aber keiner kann oder will mir in Orgrimmar eine vernünftige Auskunft geben… und zu dem bekifften Troll will ich einfach nicht gehen! Da bleibt mir wohl nix anderes übrig, als mir ein paar Opfer zu suchen, damit ich die Gifte an ihnen testen kann.

Tabiln – Level 22

Was für ein Fahrgestell…

Der Verkauf von ein paar geangelten Fischen hat mich reich gemacht!

Für 15 stinkende Fische, die ich aus einem Tümpel im Herzen von Orgrimmar zog, habe ich Dank dem Auktionshaus 40 Gold gemacht.  Somit war die Anschaffung eines neuen Trikes kein Problem. Kall Goldkettchen hat hat zwar hart verhandelt, aber gegen einen Schnäppchenjäger wie mich hatte er natürlich von Anfang an keine Chance. 😉

WoWScrnShot_020711_203716

Endlich muss ich nicht mehr darauf achten, dass mich einer dieser arroganten Orks in Orgrimmar übersieht und umrennt. Seitdem Thrall die "Hauptstadt" der Horde verlassen hat, und Garrosh, die Fäden in der Hand hält, verkommt die Stadt zu einer riesigen Spelunke. Überall Verbrecher und Trunkenbolde! Der Umgangston in den Gassen lässt zunehmend zu wünschen übrig. Man sollte meinen, dass ich als Schurke so einen Umgang gewöhnt sein sollte, aber selbst unter uns Schurken gibt es mehr Anstand. Ich vermisse Kezan…

Das Goblinviertel grenzt direkt an das Viertel dieser bekifften Trolle… mehr muss man wohl nicht sagen, oder?!

Tablin – Level 20

Ein Goblin in Orgrimmar

WoWScrnShot_020611_181635

Ich bin in Orgrimmar angekommen. Leider konnte ich mein Trike bei der Flucht von Kezan nicht mitnehmen, so dass mir nun die verwirrend große Stadt mir ihren langen verwinkelten Gasen zur Qual werden. Diese Stadt wurde definitiv nicht für die kurzen Beine der Goblins entworfen…. 🙁

Hinzu kommt das mich die beiden Orks Marrog und Razgar fast täglich quer durch und rund um Orgrimmar hetzten, nur damit ich von ihnen ein paar Silberlinge bekomme. Man sollte ja annehmen das so ein kriegsbewährtes Volk wie die Orks es doch allein schaffen sollten ihre Vorräte zu bewachen… falsch gedacht, sowas muss ein kleiner Goblin machen. Soll mir aber erst mal recht sein, Hauptsache ich hab bald genügend Gold beisammen um mir ein neues Trike kaufen zu können.

Richtig Profit kann man zur Zeit in Orgrimmar mit einfachen Edelsteinen machen. Drei Malachit konnte ich bereits zu jeweils 3 Gold im örtlichen Auktionshaus vertickern. 100% Profit, da ich die Dinger aus den Taschen einige eingebildeten Nachelfen vor den Toren von Orgrimmar ziehen konnte. 😉

Tablin – Level 17