Mist of Panderia – Beta

Nun hat sie tatsächlich angefangen, die Beta zur nächsten Erweiterung von World of Warcraft.

Für mich wird es eine besondere Beta werden, denn von Ihrem Inhalt verspreche ich mir eine klare Entscheidungshilfe wie es bei mir mit World of Warcraft weitergehen wird.

Wer bzw. wie kommt man eigentlich in die Beta? Blizzard hat zu dem Thema einen Beitrag auf Ihrer Seite verfasst (Link). Für mich als Jahrespass-Besitzer ist folgender Abschnitt besonders interessant:

Ich nehme an der Jahrespass-Aktion von World of Warcraft teil; wann geht der Test für mich los?

Wir werden Jahrespassinhaber im Laufe des Betatests in mehreren Kontingenten einladen und die Zahl der ausgegebenen Einladungen dabei so schnell wie möglich steigern. Die Inhaber eines Jahrespass werden anhand verschiedener Faktoren ausgewählt, inbegriffen sind, wie lange der World of Warcraft-Account bereits aktiv gewesen ist und wann der Jahrespass eingerichtet wurde. Seht daher bitte regelmäßig in eurem Battle.net-Account und eurem Posteingang nach, ob ihr die Einladung zum Betatest erhalten habt.

Ok, checken wir mal ein paar Punkte ab:

  1. Jahrespass – seit Ende Oktober 2011 <check>
  2. WoW-Account – seit Dezember 2005 zu fast 95% aktiv <check>
  3. Einladung zur Beta erhalten… hmm, die fehlt noch 🙁

Ok, werde wohl in den nächsten Stunden, Tagen und eventuell Wochen meinen Email etwas öfter abrufen müssen als üblich. 😉

Bis dahin werde ich mich mit den Infos auf diversen Internet-Seite begnügen müssen.

Die offizielle Webseite zu Mist of Panderia hat eine Überarbeitung bekommen, da finden sich nun alle bis dato offizielle veröffentlichen Infos zu neuen Erweiterung -> Link

Mehr Infos (und auch etwas übersichtlicher zusammengestellt) findet man übrigens auf Ninjalooter.de (Link).

Reittier #56 – Tyraels Streitross

Patch 4.3. ist nun eine Woche „alt“ und ich hab doch tatsächlich vergessen zu erwähnen, was ich als erstes nach dem Einloggen am Patchday gemacht habe… geht mal gar nicht. 😉

Natürlich habe ich, wie wohl jeder der den Jahrespass abgeschlossen hat, als erstes im Briefkasten nach gesehen, ob Tyraels Streitross schon geliefert wurde.

WoWScrnShot_113011_195439

Beinah ein perfektes Design für ein Reit-/Flugtier… aber leider nur beinahe, denn mich stören die meiner Meinung nach viel zu großen „Flügel“. Ne Nummer kleiner hätte es auch getan. Beim Fliegen fällt es nicht so sehr auf, jedoch beim Reiten in Zonen wo das Fliegen verboten ist, nehmen die Dinger doch ne Menge Platz ein… Aber wie sagen die Goblins so schön: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul! Oder anders gesagt: Für geschenkt ist der Gaul ganz ok. 😉

Kleine Beobachtung am Rande: Wenn ich mir die Tage das Getümmel in Sturmwind und seit Kurzem auch auf dem Dunkelmond-Jahrmarkt so betrachte, dann bin ich doch sehr erstaunt darüber wie viele Leute das Streitross und somit auch Jahrespass haben.

Blizzard der Seelenfänger

WoWJahrespassÃœberfliegt man so die verschiedenen Blogs, Fansites oder Foren zu World of Warcraft, dann stellt man dieser Tage fest, dass es geteilte Meinungen zum Thema Jahrespass-Anbot von Blizzard gibt. Manche Leute freuen sich ein Loch ins Knie, andere wiederum verteufeln das Angebot.

Als ich von diesem Angebot gehört habe, war ich erstmal sprachlos.  Was für ein genialer PR-Schachzug von Blizzard! Sollte ich mir auch den Jahrespass holen? Was spricht dafür, was dagegen? Lange musste ich allerdings nicht überlegen…

Meine Milchmädchenrechnung zum Thema Jahrespass am Beispiel meines monatlichen Abos:

  • Kosten pro Monat: 13,00 Euro
  • Kosten für 12 Monate (12 x 13 Euro): 156,00 Euro
  • Tatsächliche Kosten für 12 Monate (abzüglich 58 Euro Kosten für Diablo III): 98 Euro
  • Anzahl der Monate die man dann effektiv bezahlt (Euro 98 / 13 Euro): 7,54 Monate

So gesehen muss man mindestens 7,5 Monate spielen, damit aus dem Deal ein „Gewinn“ abspringt… außer man hätte vorgehabt das Spiel in den nächsten zwölf Monaten sowieso zu spielen, dann ist Diablo tatsächlich Gratis.

Eine Sache möchte ich jedoch nicht außen vor lassen, um meine Milchmädchenrechnung noch zu vervollständigen: Tyraels Streitross!

Ok,  ich hätte den Gaul ohne das Jahrespass-Angebot nie gekauft, weil ich im Fall von WoW für virtuelle Gegenstände nie echtes Geld ausgeben würde. Trotzdem sollte man sich doch im klaren sein, dass Blizzard dieses Pferdchen normalerweise in seinem Shop für ca. 20 Euro verkauft hätte. Daher ergänze ich meine o.g. Rechnung noch um das Pferd:

  • Kosten pro Monat: 13,00 Euro
  • Kosten für 12 Monate (12x 13 Euro): 156,00 Euro
  • Tatsächliche Kosten für 12 Monate (abzüglich 58 Euro Kosten für Diablo III): 98 Euro abzüglich 20 Euro für das virtuelle Pferd = 78 Euro
  • Anzahl der Monate die man dann effektiv bezahlt (Euro 78 / 13 Euro): 6 Monate

Danach müsste man circa ein halbes Jahr WoW spielen, um in die „Gewinnzone“ zu kommen.

Folgendes muss bei der Rechnung aber berücksichtigt werden, was man jedoch auch bei einem normalen Abo (ohne Jahrespass) berücksichtigen sollte: Wo liegt der Gegenwert für die monatlich gezahlten 13 Euro? Die Abo-Gebühr ermöglicht es dem Spieler rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche das Spiel zu spielen. Zwar tuen das nur die Wenigsten, aber nur dann hätte man tatsächlich den kompletten Gegenwert. Jede Minute die man weniger das Spiel spielt verliert man an Gegenwert. Soweit eigentlich nix neues.

Wo liegt nun für mich der Gegenwert? Ich kann und will das Spiel nicht in jeder freien Minute spielen. Von daher würde ich den eigentlichen Gegenwert eh nie voll ausschöpfen. Für mich ist es ein Spiel und daher spiele ich es auch nur dann, wenn ich Lust dazu habe. Die Phasen wo ich Lust habe meine Paladin durch die virtuelle Welt zu steuern sind mal länger und mal kürzer. Anfang bis Mitte diesen Jahres hatte ich zum Beispiel eine Phase in der mich bestimmte Bereiche des Spiels nur noch genervt haben, daher habe ich mir eine Auszeit genommen (siehe Beitrag).

Ende September bin ich, mit einer anderen Sicht auf das Spiel, wieder zurück ins Spiel gekommen. Da ich mein Augenmerk nicht mehr nur auf die Ausrüstung und den Raid-Fortschritt lege, gefällt mir das Spiel im Moment wieder ziemlich gut. Daher hätte ich das Abo eh für die nächsten paar Monate laufen lassen. Somit ist für mich der Gegenwert der Abo-Gebühr die Möglichkeit jederzeit ins Spiel einloggen zu können, sei es nur für ein paar Minuten oder ein paar Stunden.

Fazit: Ich habe mir den Jahrespass geholt und mich so ein ganzes Jahr an World of Warcraft gebunden! Ich habe meine Seele an Blizzard für ein Jahr ausgeliehen. Finanziell gesehen jedoch nur für 6 bis 8 Monate. 😉

Schlussendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das Angebot tatsächlich ein lohnendes Angebot ist!

Ein unmoralisches Angebot

Blizzard hat auf seiner jährlichen Hausmesse, der BlizzCon 2011, seinen Kunden (insbesondere den World of Warcraft-Spielern) ein unmoralisches Angebot unterbreitet. Die Rede ist vom Jahrespass für World of Warcraft!

Der Deal sieht vor, dass man sich verbindlich für ein komplettes Jahr an World of Warcraft bindet. Dafür das man nun seine Seele an Blizzard für ein Jahr ausgeliehen hat, bekommt man einen garantierten Zugang zur Beta der nächsten Erweiterung und ein fliegendes Ingame-Reittier.

Das Reittier namens Tyraels Streitross landet dann bereits mit Erscheinen von Patch 4.3 im Briefkasten.

Als wäre das nicht schon genug, haut Blizzard nochmal richtig was raus. Jeder der sich den Jahrespass zulegt, bekommt Diablo III als Download-Version geschenkt. Keine Demo oder Probeversion, sondern tatsächlich die Vollversion von Blizzards neuen Vorzeige Action-RPG.

AngebotJahrespass

Blizzard hätte keinen bessern Speck in die Mausefalle legen können. Mich haben sie damit voll erwischt. 😉

Link zum Jahrespass-Angebot: Link